Begegnungen auf der Pilgerreise

 

Die Pilgerreise steht als Symbol für "den Weg zum Ziel". Dieses Symbol passt sehr gut zum christlichen Verständnis über das Leben.

Wir Christen sind mitten im Leben; wir sind wie Pilger, die auf dem Weg zum Ziel "das Leben" und "die neuen Länder" auf einer Rundreise entdecken. Wir können die Grenzen unseres gewohnten Umfelds verlassen. Das Unbekannte lädt uns zum Entdecken ein. Wir begegnen neuen Menschen. Wir werden konfrontiert mit neuen Situationen. Wir lernen neue Sprachen und neue Umgangsformen kennen. Dann fühlen wir uns unter Umständen auch hilflos.

Übertragen auf unsere Herausforderungen als Christen heißt das, dass wir im Glaubensleben auf der gleichen Reise sind. Wir wissen oft nicht, wie man mit den sich ständig wechselnden Situationen zurechtkommt.

Eins ist auf dieser Reise sicher: Jesus Christus begleitet uns! Ähnlich wie er nach seiner Auferstehung seine zwei Jünger auf dem Weg nach Emmaus begleitet hat. Das hat er sehr spannend gemacht. Er kam von hinten und unterhielt sich mit ihnen, wie mit Fremden. Die Augen der Jünger waren wie verbunden. Sie haben Jesus nicht erkannt.

Das Ende der Geschichte war, dass Jesus sich beim Essen erkennen ließ. Und die Jünger hatten ihre „Blindheit" auf dem Weg nach Emmaus sehr bedauert. Sie sagten: „Brannte nicht unser Herz in uns, als er mit uns redete auf dem Wege und uns die Schrift öffnete?" Lk 24, 32

In diesem emotionalen Ausdruck ist die Weisheit für die reale Begegnung mit dem auferstandenen Jesus verborgen. Er begleitet uns auf der Reise durchs Leben. Doch er tritt in unsere Nähe - umhüllt von seiner heiligen Unsichtbarkeit. Er lässt unser Herz spüren, dass er da ist. Hier ist es sehr wichtig, das Klopfen an unserem Herzen nicht zu blockieren, sondern diesem Signal unsere Aufmerksamkeit zu schenken. So wie es Lydia im Gespräch mit dem Apostel Paulus gemacht hat: Sie „hörte zu; der Herr tat das Herz auf, sodass sie darauf Acht hatte, was von Paulus geredet wurde." Apg 16, 14

Das gilt für unsere Reise durch das Land der neuen Lebensherausforderung: wenn wir bereit sind, dem Wort Gottes zuzuhören, wird Gott uns den Einblick in die tiefen Lebenszusammenhänge schenken.

Euer Pastor Alexander Stavnichuk

Eine Nachricht, die der Welt neuen Atem gibt

 

Hast du dich schon einmal dabei ertappt, unbewusst auf eine guten Nachricht zu warten? Ich stelle fest, dass mein Interesse, die Nachrichten aus der ganzen Welt zu hören, langsam abnimmt. Ich höre die Nachrichten nicht gerne, weil ich mich schützen möchte.

Die Nachrichten haben ihre neutrale Info-Identität schon längst verloren. Sie sind ein mächtiger Einflussfaktor unseres Lebens geworden. Sie „beißen", nerven, enttäuschen, machen Angst,

Ins neue Jahr mit dem Gebet Jesu

 
Wie alle Jahre wieder starten wir ins neue Glaubensjahr mit der Allianzgebetswoche. Die diesjährige Woche steht unter dem Thema „Jesus lehrt beten". Das Gebet Jesu erinnert uns an das Ziel der Erlösung, nämlich dass „sein Reich komme, sein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden." Dieses Gebet gibt unserem Leben lebensatmende Perspektive.